Nicht am Reißbrett oder Bildschirm, sondern nach den Prinzipien des Design Thinking.

Wir stellen die Bedürfnisse der zukünftigen Raumnutzer ins Zentrum. Deshalb finden Sie in unserem Team neben Architekten und Designern auch Psychologen, Ethnologen und Kommunikations­wissenschaftler. Wir starten beim Menschen und seinen Bedürfnissen, und nicht bei Lösungen wie Grundrissen und Möbeln.

Serendipity als Leitbild, Raum als Medium.

Das Büro ist heute nicht mehr nur Arbeitsplatz, sondern auch Kommunikations­mittel für das Unternehmen.

Der Austausch unter den Mitarbeitern, zwischen Abteilungen, Kunden und Mitarbeitern und das Verteilen von Wissen und Informationen innerhalb eines Unternehmens nimmt hierbei einen immer größeren Stellenwert ein. Kunden und Mitarbeiter sind heute Prosumer ein und derselben Umgebung. Dabei spielt nicht das Design die heraus­ragende Rolle, sondern wie die Nutzer hier miteinander agieren.

Einen Großteil unseres Arbeitstages verbringen wir in Zusammen­arbeit.

Komplexität ist Standard.

Immer mehr Aufgaben können wir an Maschinen delegieren und uns selbst so immer komplexeren Aufgaben widmen. Damit verändert sich unser Arbeiten drastisch. Das Abarbeiten von Routinen — alleine am Schreib­tisch — wird seltener. Teamwork, Kommunikation, Problemlösung, Kreativität und Schnelligkeit wird normal.

Mass Customization
für Arbeits­plätze.

Warum kann heute mein Fahrrad genau die Komponenten und Farben haben wie ich es gerne hätte, mein Arbeitsplatz aber nicht?

Warum kann ich je nach Bedarf und Lust zwischen Fahrrad, PKW, ÖPNV, Bahn oder Flug­zeug wählen, habe im Büro aber immer denselben Schreibtisch, egal welcher Art von Arbeit ich gerade nachgehe? Die Standard­isierung von Arbeitsplätzen ist nicht nur aus Sicht der Nutzer ein unnötiger Zwang.

Fest eingeplante Flexibilität!

Wachstum und Unternehmens­struktur sind ähnlich gut vorher­sagbar wie das Wetter.

Bis zum Tag des Einzuges ändern sich die Prognosen monatlich, und für die Jahre danach lässt sich ohnehin nicht planen. Es heißt also: Flexibel bleiben! Arbeits­umgebungen müssen sich auch nach Jahren noch an die sich immer ändernden Anforderungen von Teams oder der Organisation anpassen können.